FANDOM



Kingdom Hearts III Icon

Ich vertraue deinem Wissen, was zu tun ist.
Naminé Normal Talksprite
Dieser Artikel braucht mehr Informationen!
Hilf mit, den Artikel zu verbessern, indem du dein Wissen teilst oder schau einfach weiter unten, was alles verbessert werden muss.
Diesem Artikel mangelt es an: Spielbare Orte im Fließtext beschreiben. Handlung beschreiben. Vorkommende Gegner und Boss-Gegner in den entsprechenden Abschnitten eintragen.
Dieser Artikel bezieht sich auf die Welt von Kingdom Hearts III. Siehe auch: Arena des Olymps oder Unterwelt.

Der Olymp ist eine Welt, welche in Kingdom Hearts III zum ersten Mal vorkommt.

Der Olymp ist eine gebirgige Welt, welche auf den Disney Film von 1997 Hercules basiert und ist eine Erweiterung der wiederkehrenden Welt Arena des Olymps. Der Olymp kann nun zum ersten Mal besucht werden. Der Ort Theben wurde weiter entwickelt als beim ersten Auftritt in Kingdom Hearts: Birth by Sleep.

OrteBearbeiten

In Kingdom Hearts III ist die Welt Olymp im Vergleich zur Arena des Olymps drastisch erweitert und deckt drei Hauptbereiche ab: den Berg Olymp, die Stadt Theben und das Reich der Götter. Die Arena des Olymps selbst erscheint jedoch nicht im Spiel.

Wenn diese Welt zu ersten Mal betreten wird, befinden man sich am Fuß des Berges. Über den Steilweg gelangt man weiter nach Oben. Ab und zu erscheinen Hohe Wände, die wenn sie weiß erscheinen, automatisch erklettert werden können. Sobald man das Plateau erreicht, begegnet man Hades der einen in die Luft zur Stadt Theben befördert. Den ersten Speicherpunkt und den Mogry-Laden findet man gleich rechts bei der Agora dem zentralen Platz der Stadt. Geht man diesen Platz weiter, gelangt man zu einer Treppe, welche zum Aussichtspunkt der Stadt führt. Hier befindet sich auch eine Truhe, die eine Karte von Theben enthält und einen weiteren Speicherpunkt. Eine weitere Treppe nach Oben ist von einem Felsen versperrt. Geht man zurück, stürzen weitere Gebäude ein und Trümmer und Feuer erschweren die Orientierung. Man kann aber auch über Dächer laufen oder die Wände zum weiter vorankommen benutzen und so gelangt man zu den Gärten. Begibt man sich weiter hinein, sieht man dort einen weiteren Speicherpunkt. Geht man weiter den Weg in den Gärten entlang, sieht man die steinerne Statue eines Kriegers, bei der die Beine attackiert werden müssen, damit diese Statue umkippt und durch den Aufprall auf eine Wand, einen Durchgang erzeugt. Jetzt erst gelangt man schließlich zur Hauptstraße. Diese ist stark beschädigt und brennt und man sollte daher versuchen an der Wand entlang zu gleiten oder mit Hilfe des Schilds von Goofy über die Flammen zu gleiten. Am Ende dieser Straße gelangt man zu einer Gasse und über eine Treppe zu einem Gebäude und man muss Hercules helfen, indem Herzlose bekämpft werden, während er mit seinen göttlichen Kräften versucht, das Gebäude vor dem Einsturz zu sichern. Da viele der Gebäude eingestützt sind, kann man auf deren Dächern auch weiter vorankommen. erreicht man einen Durchgang, gelangt man in ein Gebäude und man muss einen Durchgang gewaltsam öffnen, um wieder zur Agora zu gelangen. Sobald auf der Agora der riesige Herzlose besiegt ist, kann die Stadt verlassen werden und man betritt die Klamm. Die Klamm ist ein Wiesen-Pfad mit einem Fluss. Sobald man eine Wand überklettert hat, wird der Steilweg erreicht. Gleich am Anfang findet man eine große Truhe, welche die Umgebungskarte des Olymp enthält. Nach dem Baum beim Wasserfall trennt sich Hercules erstmal von der Gruppe und man steht am Abgrund, wobei man von einem der Titanen mit Felsbrocken angegriffen wird. Man muss daher die Klippen hochlaufen um ihn zu bezwingen. Danach geht es auf verschneiten Wegen weiter nach Oben. Um dann endlich den Gipfel des Olymp zu erreichen, muss ein versperrter Durchgang freigemacht werden. Direkt danach gibt es einen weiteren Speicherpunkt. Geht man dann die breite Treppe hinauf, gelangt man in das Innere des Olymps, der Götterhalle. Um in das eigentliche Reich der Götter zu gelangen, muss man sich noch weiter nach Oben begeben. Über mehrere breite Treppen entlang, gelangt man zu den Korridore. Hier findet man auch gleich am Anfang in einer großen Schatztruhe die Umgebungskarte des Reich der Götter und einen weiteren Speicherpunkt. Wenn das Wasser betreten wird, kann man den Weg entlang rutschen und nach einem rasanten Fall in die Tiefe, gelangt man zu der Abgelegene Schmiede. Geht Sora dann die Treppe hinunter, gelangt er zu einer Drehscheibe, die mit der Attraktion Irre Teetassen sowohl links oder nach rechts gedreht werden kann. Dabei rotieren zwei Behälter mit glühenden Erzen. Wird die Schmiede dann mit Taste Dreieck aktiviert und die beiden Behälter zu einem dritten positioniert, ergießt sich ein Behälter in den anderen und danach die gesamte Masse in einen Amboss und man erhält den Ritterschild+. Den Weg nach Oben muss man Entlangschlittern und Sora gelangt wieder in einen Gang der Korridore. Erreicht man dann die Trümmer, muss das Multifokuskommando Windschritt eingesetzt werden, um die Trümmer emporzuklettern, um weiter nach Oben zu gelangen. Sobald dies bewerkstelligt ist, landet man auf der Himmelsspitze, eine Terrasse mit einem Speicherpunkt. Die Himmelspitze ist auch der Sitz der Götter und der Austragungsort des Kampfs gegen die restlichen drei Titanen. Nach der letzten Zwischensequenz befindet man sich wieder auf der Himmelspitze und Sora kann die Welt verlassen.

HandlungBearbeiten

Kingdom Hearts IIIBearbeiten

Achtung Spoiler Informationen!
Spoiler-Warnung: Es folgen Informationen, die detaillierte Inhaltsbeschreibungen enthalten.

Als sich die Planeten allmählich in der perfekten Anordnung näherten, war die Zeit gekommen, bei der der Plan, den Hades vor 18 Jahren ersonnen hatte, begann Früchte zu tragen, wie es einst die Moiren vorhergesagt hatten. Dass Hades die Regentschaft über den Olymp übernehmen werde und er den ganzen Kosmos knechten werde. Hades der zuvor schon in den vorangegangenen Anläufen versucht hatte, Terra, Cloud und Auron für seine Pläne zu benutzen, aber scheiterte, da die Zeit für die Übernahme noch nicht gekommen war, begann Aufgrund der günstigen Planetenkonstellation damit, seinen Plan zu verwirklichen und eine Welle der Dunkelheit schoss hinunter zu den himmlischen Ebenen und Hades befreite einen Titanen nach dem anderen aus deren Verlies, von denen einige bereits zuvor schon von Sora besiegt wurden. Hades der nun die Titanen auf seiner Seite hat und seinen Rachedurst gegen Zeus stillen möchte, beginnt mit seinem Angriff auf den Olymp.[Anmerkung 1]

Als Sora und seine beiden Freunde Donald und Goofy diese Welt betreten, scheint sie zuerst verlassen zu sein und sie wundern sich, weil sie das Kolosseum verpasst haben. Donald macht Sora daraufhin den Vorwurf, dass er das Tor geöffnet habe und Sora lächelt dazu und sagt zu ihm, dass sie den Eingang schon finden werden. Dann beginnen die Freunde mit dem Aufstieg zum Berg. Als sie dann ein Plateau mit einem herrlichen Ausblick erreichen, glaubt Sora zuerst, sie wären beim Felsen falsch abgebogen und dann ruft er nach Hercules. Plötzlich erscheint eine herabfallende dunkle Essenz, die sich am Boden dann als Hades entpuppt. Hades der sich durch den Ruf nach Hercules von Sora gestört fühlt, fragt die Freunde was hier los sei und wer im eine Migräne verpasst hat, indem er den Namen dieses Esels jodelt. Nachdem er die Freunde erkennt, sagt er zu ihnen, "Ihr seid's bloß", was dann Sora ziemlich enttäuscht, worauf Hades ihnen antwortet, dass er ihnen jederzeit die Hölle heiß machen könne. Goofy wundert sich dann wo denn Herc sein könnte, was Hades wiederum wütend macht und er fragt, "Warum ist nur jeder so vernarrt in diesen Tölpel?!" Dabei verfärbt sich sein Gesicht rot vor Wut, aber er hat sich schnell wieder unter Kontrolle und meint dann spöttisch, dass er den "Wunderknaben" schon bald los sein würde. Das macht dann Sora seinerseits wütend und er will sich auf einen Kampf mit Hades vorbereiten, als sich Hades umdreht und ihn fragt, "Hey, sachte - wo sind wir hier, in Sparta?" Da er noch was vor habe, hätte er keine Zeit sich mit Sora abzugeben und er sagt ihm, dass der gesamte Kosmos darauf warten würde, von Ihm erobert zu werden. Dann schaut er nach Oben und ruft die Titanen herbei. Es kommt plötzlich dazu, dass die Naturgewalten entfesselt werden, indem ein gewaltiger Wind bläst und Lava den Berg hinabströmt. Sora und seine Freunde werden dann vom Sturm nach Oben in die Luft gefegt und zu dem Ort Theben befördert, von dem Hades zuvor kam.

Kurz darauf erscheint Malefiz gemeinsam mit Karlo aus einem Korridor der Dunkelheit und sie treffen auf Hades, der wegen der Störung nicht gerade erfreut ist. Da er seine eigenen Pläne durchführen will, bittet er die Beiden ironisch wieder zu gehen, aber Malefiz sagt zu ihm, dass sie wegen etwas anderes hier sei. Sie möchte von ihm wissen, ob er hier eine schwarze Truhe gesehen hätte. Hades sinniert darüber und dann fragt er sie, ob sie hinter der her wären, welche Zeus auf der Erde versteckt hat. Malefiz die sich deswegen nicht sicher ist, fragt nach ihrem Standort.

Währenddessen fliegen Sora und Goofy genau auf Hercules zu, der die beiden auffängt, während Donald an einer Löwenstatue hängt und auf sich aufmerksam macht. Die Freunde begrüßen sich kurz und Sora fragt Hercules was in hier los ist, da er die brennende Stadt Theben sieht. Er vermutet sofort, dass Hades damit zu tun hat und er erzählt Herc von seiner Begegnung mit Mr H. Goofy erzählt ihm dann davon, dass Hades den gesamten Kosmos erobern will und Hercules erwidert mit Ironie darauf, dass Hades sehr Nett sei, da er sich so Bescheiden gibt. Danach gehen die Freunde zur Agora dem zentralen Platz der Stadt Theben.

Hercules fragt dann Sora, was ihn hierher führt. Sora wird dann von Goofy und Donald erinnert, warum sie hierher gekommen sind, da Sora es anscheinend wieder vergessen hat. Sora fragt ihn dann, wie er seine Stärke wiedererlangt hatte. Hercules denkt darüber nach und sagt ihm dann, dass sich Meg in einer großen Gefahr befand und er sie mit ganzem Herzen retten wollte, aber er kann ihm auch nicht sagen, wie genau er es geschafft hatte, seine alte Stärke zu erlangen. Sora ist enttäuscht und er erzählt Herc, dass auch er seine Kraft verloren habe und er gehofft hat, dass ihm Herc helfen kann. Hercules bedauert es, ihm nicht helfen zu können, als plötzlich eine Gruppe von Herzlosen in einem Feuerregen kommend die Stadt angreifen. Gemeinsam mit Hercules nehmen sie den Kampf gegen diese Flammenkern Herzlosen auf.

Nachdem die Herzlosen besiegt kommt Megara auf Pegasus sitzend angeflogen und sie begrüßt die Freunde. Hercules bittet sie dann, sich in Sicherheit zu begeben, während er und das Trio die Stadt nach weiteren Herzlosen untersuchen und die Bewohner vor den Flammen retten wollen. Dann bittet er den hinzu gekommenen Phil Meg zu begleiten. Während die Beiden mit Pegasus davon fliegen, hören die Freunde einen Hilferuf. Sie entdecken dann ein kleines Mädchen, dass von den Flammen eingeschlossen ist. Sora schickt sich an zu dem Mädchen zu laufen, als ihn Hercules bittet, auf eine umgestürzte Statue zu klettern, da das hinlaufen zu ihr zu viel Zeit beanspruchen würde. Danach hebt er die Statue mit seinen gewaltigen Kräften an und befördert so das Trio zu dem Mädchen. Nachdem sie das Mädchen gerettet haben treffen sie plötzlich auf Malefiz und Karlo. Sora verdächtigt sie, etwas mit dem erscheinen der Herzlosen zu tun zu haben, aber sie verneint. Karlo bemerkt dann das Soras Schlüsselschwert im Vergleich zu früher mickrig aussehen würde und er schlägt ihr vor, Sora fertig zu machen, aber Malefiz sagt ihm, dass er keine Zeit verschwenden soll, da sie sich einer wichtigen Angelegenheit zuwenden müssen. Karlo erwähnt dann die schwarze Truhe, was Malefiz verärgert, dann verschwinden die Beiden in einem Korridor der Dunkelheit und lassen Sora und seine Freunde zurück. Soras Freunde sind dann besorgt wegen Soras Niedergeschlagenheit, aber er wiegelt es ab. Danach suchen die Freunde nach weiteren Einwohner der Stadt, um sie in Sicherheit zu bringen und sie betreten den Aussichtspunkt der Stadt. Als sie sich anschicken wieder zum Platz zurückzukehren, regnet es Feuer vom Himmel und das Feuer versperrt ihnen den Weg. Goofy kommt dann auf die Idee mit dem Schild, die Flammen zu durchqueren.[Anmerkung 2] Die Freunde stehen dann gemeinsam auf Goofys Schild und surfen so über den Flammen. Unterwegs retten sie so weitere Bürger vor den Flammen und gelangen schließlich zu den Gärten. Dort hören sie dann eine junge Frau um Hilfe schreien. Die junge Frau ruft vergebens um Hercules Hilfe, als dann Sora mit seinen Freunden erscheint. Sora spricht kurz mit ihr und nimmt sich dann der Flammenkern Herzlosen an. Nachdem diese besiegt sind, bedankt sich die junge Frau bei den Freunden und das Trio sucht nach weiteren Bewohnern der Stadt, denen sie helfen können. Unterwegs werden weitere Gebäude der Stadt Theben beschädigt, aber die Freunde gelangen dennoch unbeschadet zur Hauptstraße. Obwohl herabfallende Trümmer und unzählige Flammen den Freunden den Weg erschweren, schaffen sie es zu einem Gebäude, indem Hercules versucht, dieses vor dem Einsturz zu bewahren, damit die sich dort befindlichen Einwohner gerettet werden können. Sora und seine Freunde schaffen es gerade noch rechtzeitig diese in Sicherheit zu bringen, bevor das Gebäude in sich zusammen stürzt.

Dann sehen sie zu ihrer Freude auch Hercules, der sich auch in Sicherheit bringen konnte, als sich ihnen plötzlich Xigbar nähert und ihnen mit Sarkasmus applaudiert. Dann kommt es zu einer Unterhaltung, bei der Xigbar sagt, dass es zu nichts führen würde, wenn man Bedürfnisse anderer vor seinen eigenen Bedürfnisse stellt. herc kontert dann damit, dass er einst Meg nur retten konnte, weil er bereit war, sein eigenes Leben einzusetzen. Xigbar entgegnet damit, dass er rang-hohe Freunde hat, aber solche "Kunststücke" bei einem Durchschnittsbürger nicht funktionieren würden. Sora erwidert, dass Xigbar nicht dabei gewesen war, da er ansonsten auch den Mut von Herc bewundern würde, aber Xigbar sagt ihm, dass er niemanden bewundere, der sich selber in Gefahren stürzt, da jemand anderes ihn dann retten muss und dass sie förmlich Schlange anstehen würden, um erledigt zu werden. Dass sie immerfort andere dazu Verdammen würden, mit ihnen unterzugehen. Er bittet sie darum, ihn mit solchen Phrasen zu verschonen und er sagt ihnen, dass Herzen stark sind, wenn sie verbunden sind. Aber wenn zuviel dieser Kraft an einem Ort konzentriert wird, könnten einige dieser Herzen am Ende zerbrechen. Trotzdem sagt er zu Sora, dass er sich nicht ändern soll, dass er die gegebene Kraft akzeptieren soll und die Herzen zu finden, die mit dem seinen verbunden sind. Sora fragt ihn daraufhin, warum er auf seine Ratschläge hören soll und Xigbar sagt ihm, dass er keine andere Wahl hätte, als dieser verlockenden "Brotkrumenspur" zu folgen. Dass er am Ende erkennen werde, was das Schicksal für ihn bereithalten werde. Dass tatsächlich seine Belohnung schon an der nächsten Ecke auf ihn warten könnte und lachend verschwindet er in einen Korridor der Dunkelheit und lässt Sora nachdenklich zurück. Hercules bittet ihn dann, sich nicht von Xigbar verunsichern zu lassen und das sie gemeinsam ihm zeigen werden, dass ihre Opfer nicht umsonst gewesen sind. Die Freunde setzten daraufhin ihren Weg fort.

Nach einiger Zeit gelangen die Freunde von den Gärten kommend über einen Durchgang in ein Gebäude und sehen dort einen verschlossenen Durchgang, den Sora gewaltsam mit seinem Schlüsselschwert öffnen kann und sie treffen dort auf dem freien Platz der Agora einen riesigen Herzlosen. Es kommt zu einem Kampf, den Sora und die Freunde erfolgreich beenden.

Kurz danach erscheint erneut Megara mit Philoctetes auf Pegasus reitend und sie beglückwünscht die Freunde. Sie sagt ihnen dann, das sie die ganze Gegend abgesucht hätten und scheinbar alle Bewohner in Sicherheit sind. Pegasus macht sie dann mit seinem Wiehern auf eine neue Gefahr aufmerksam und sie sehen wie die Bergspitze des Olymps wie von einem riesigen Tornado umhüllt ist. Die Freunde wissen, dass es das Werk von Hades ist und sie beschließen gemeinsam zum Olymp zu gehen.

Während sie weiter den Berg hinaufsteigen, werden sie bereits von Granitos erwartet, der Sora und seine Freunde mit Felsbrocken aufhalten will. Nachdem sie ihn besiegt haben, steigen die Freunde weiter den Berg hinauf. Nachdem sie das Innere des Olymps betreten, gelangen sie schließlich in das Reich der Götter. Nach einigen Mühen gelingt es ihnen, über herumschwebende Trümmer, die sie zum Aufstieg benutzen, die Himmelspitze, dem Sitz der Götter, zu erreichen. Sie sehen dann Hades auf dem Thron von Zeus sitzend, während Zeus von Eis und Lava eingeschlossen ist und nur sein Kopf herausschaut. Hades fühlt sich bereits als der Gewinner und ist von den Drohungen von Zeus nicht beeindruckt, als plötzlich Sora und seine Freunde erscheinen. Dann erscheint zudem Hercules auf Pegasus reitend und er befreit die restlichen olympischen Götter von ihren Ketten. Hades wird wütend und er schickt die drei restlichen Titanen in den Kampf. Nachdem es Sora gelingt, zuerst den Lava- und den Eis-Titan zu besiegen, muss er noch gegen den gefährlichsten der Titanen, Stratos antreten. Nach einem harten Kampf gelingt es Sora schließlich, diesen Titanen zu besiegen. Als sie glauben, sie hätten es schon geschafft, erscheinen diesmal die vier Titanen gleichzeitig und Goofy wird es bange, aber Sora sagt ihm, dass sie auch zu viert wären. Herc sagt ihnen, dass sie gleich zu fünft wären und er beginnt de eingeschlossenen Zeus zu befreien. Zeus bedankt sich bei Herc und er nimmt in jeder Hand einen seiner Donnerkeile und schleudert einen davon auf Granitos, woraufhin sich die Titanen zurückziehen. Hercules schnappt sich daraufhin Stratos und wirbelt ihn um sich, so dass sein saugender Trichter, die anderen drei Titanen einsaugt. Danach wirft Herc Stratos hoch in die Luft, wo er dann in einer feurigen Explosion vergeht. Während die Helden jubeln, beginnt Hades vor Wut blau anzulaufen. Er kann es nicht fassen, dass es den Helden wieder mal gelungen ist, seinen mühsam erdachten Plan, den er vor 18 Jahren ausgeklügelt hatte, so einfach zu nichte gemacht wurde. Er sagt ihnen dann, dass er sie nicht ausstehen kann und Sora erwidert darauf, dass er endlich aufgeben soll, da er Hercules niemals bezwingen kann. Hades läuft jetzt rot an, da er seiner Meinung nach genug davon habe, sich von solchen "Clowns" und dem kleinen Sonnenkäfer von Zeus demütigen zu lassen. So kündigt er ihnen an, dass er einfach weiter machen werde und sie alle vernichten wird, worauf Hercules in mit seinem Namen ruft und ihm lächelt den Ausgang vom Olymp zeigt. Hades gibt daraufhin auf und als er im begriff ist zu gehen, bekommt er noch einen Hieb von Hercules verpasst, woraufhin er zu Boden fällt. Herc sagt ihm dann, dass er diesen Hieb für die versuchte Zerstörung von Theben erhalten habe. Hades kündigt dann an, dass sie es alle noch büßen werden und er ein gutes Gedächtnis habe und dann während er im Begriff ist, sich in eine dunkle Umhüllung zu umgeben, droht er Hercules damit, dass er sich seine kleine "Megaperle" jederzeit schnappen könne und sie im Fluss der Todes ertränken könne. Zeus schickt ihm dann noch einen Donnerkeil hinterher und Hades ist verschwunden. Die Freunde begeben sich dann wieder gemeinsam mit Herc zum Ausgang. Hercules schaut noch einmal zurück und Sora fragt ihn, ob er sich sicher sei, seine Familie zurückzulassen, aber Herc versichert ihm, dass er jederzeit seine Familie wiedersehen könne, wann immer er möchte. Denn er möchte nicht von Meg getrennt sein, die bereits am unteren Ende der Treppe auf ihn wartet. Während er Meg umarmt, dreht er sich zu Sora um und fragt ihn, ob er ihm wegen dessen Frage der Stärke helfen kann. Sora sagt ihm, dass er es wohl selber herausfinden muss, dass es eine Sache des Herzen sei und er eines Tages sicher auch so Stark oder sogar noch Stärker als Hercules sein könne und Donald tadelt ihn wegen seiner Angeberei.

Währenddessen befinden sich Malefiz und Karlo in Theben und Karlo gräbt nach der mysteriösen Truhe. Während er gräbt ist er am meckern, da er seine Bemühungen für umsonst hält und der Meinung ist, Hades hätte sie nur verulkt. Malefiz gebietet ihn zu schweigen und weiter danach zu graben, da sie unbedingt das Buch der Prophezeiungen finden muss, um es an sich zu nehmen. Plötzlich bemerkt Karlo etwas und Malefiz möchte es unbedingt sehen. Karlo hebt dann eine kleine Truhe nach Oben und er meint, dass es die Büchse der Pandora sein müsse, die Hades zuvor erwähnt hatte. Da es nicht die Truhe ist, nach der sie sucht, befiehlt Malefiz, das Karlo sie wieder zurück ins Loch fallen lassen soll, was dieser auch widerstrebend macht. Danach verlassen beide diese Welt, wobei sie von Xigbar beobachtet werden.

CharaktereBearbeiten

BewohnerBearbeiten

  • Die Moiren werden vom Erzähler erwähnt.

BesucherBearbeiten

GegnerBearbeiten

HerzloseBearbeiten

GalerieBearbeiten

 
KHIII Trailer E3 2015 Olymp 1
 
KHIII Trailer E3 2015 Olymp 2
 
KHIII Trailer E3 2015 Gruppenangriff
 
Sora kämpft gegen den Herzlosen Minotaurus KHIII
 
Herzloser 2 E3 2015
 
Herzloser 3 E3 2015

Bemerkungen und ReferenzenBearbeiten

  1. Einleitung beim Betreten dieser Welt
  2. Benutze Goofys Taste Dreieck Trio-Rodel, um das Feuer zu durchqueren.

Weblinks Bearbeiten


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.